Konzentrative Bewegungstherapie

In der konzentrativen Bewegungstherapie wird der Körper als Ort des gesamten seelischen Geschehens verstanden. Über die exakte Körperwahrnehmung in Ruhe und Bewegung und von Äußerem können Erfahrungen im Hier und Jetzt gemacht werden, um einen Zugang zur eigenen Innenwelt zu bekommen. Im Umgang mit Objekten (z. B. Tüchern, Steinen, Stäben usw.) wird neben der realen Erfahrung auch ein symbolischer Bedeutungsgehalt erlebbar.

Alles, was mit dem Körper wahrgenommen und ausgedrückt wird, kann als Lebensgeschichte interpretiert werden. Es werden gleichermaßen Stärken als auch Schwächen erkannt und neue Ressourcen entdeckt.

Ziel der konzentrativen Bewegungstherapie ist es, mit Unterstützung der Psychotherapeutin bzw. des Psychotherapeuten neue Möglichkeiten zu finden, um mit sich und der Umwelt besser umgehen zu können. Der Fokus der Therapie wird dabei auf das Erleben und Handeln gelegt. Ein weiterer Baustein ist das Sprechen. Insofern, als dass das Erlebte deutlicher ins Bewusstsein gelangt, um es auch entsprechend für sich zunutze machen zu können.